Zöf - Zusammenschluss Österreichischer Frauenhäuser

Kinder und Jugendliche

Allgemeine Informationen zu Gewalt

Kommt es in einer Familie zu häuslicher Gewalt, sind auch die Kinder immer Opfer: Entweder werden sie selbst misshandelt oder sie müssen die Gewalt an der Mutter oder an den Geschwistern miterleben. Kinder als ZeugInnen von Gewalt haben Angst, fühlen sich hilflos und ohnmächtig. Sie geben sich die Schuld dafür, dass der Vater die Mutter schlägt, schämen sich, stellen ihre eigenen Bedürfnisse zurück und erlauben sich selbst nicht mehr "Kind zu sein". Kinder zeigen unterschiedliche Symptome als Reaktion auf die Gewalt: Sie ziehen sich sehr zurück, werden auffallend aggressiv oder zeigen regressive Verhaltensweisen.

Häufig kommt es auch vor, dass Kinder, wenn sie in ihrem Elternhaus Gewalt erfahren haben, nicht konstruktiv mit Frustration und Ärger umgehen können und sich auch in ihrem Erwachsenenleben in einer Gewaltbeziehung wiederfinden – entweder als Opfer oder als Täter. Es ist daher von großer Wichtigkeit, dass Kinder und Jugendliche professionelle Unterstützung erhalten und dass sie dazu ermutigt werden, über die erlebte Gewalt sowie über ihre Ängste und Sorgen zu sprechen.

Viele betroffene Kinder und Jugendliche sind durch die wiederholt erlebte bzw. miterlebte familiäre Gewalt traumatisiert und brauchen daher nicht nur Schutz und Unterstützung, sondern in vielen Fällen auch Therapie.

In einer Familie, in der es zu häuslicher Gewalt kommt, brauchen alle Beteiligten Hilfe: Die Mutter, die Kinder, aber auch die gewalttätigen Männer. In unserer Linkliste sind daher auch Beratungsstellen für Männer enthalten.

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf ein gewaltfreies Leben!

Infos für dich

Was ist häusliche Gewalt?

Wenn dein Vater deine Mutter schlägt oder dein Vater und/oder deine Mutter dich oder deine Geschwister schlagen, wenn ein Elternteil mit Absicht Dinge zerschlägt, wenn heftig geschimpft oder gedroht wird, spricht man von häuslicher Gewalt. Dies ist besonders schlimm und beängstigend für dich, weil es an einem Ort passiert, an dem du dich eigentlich am sichersten fühlen solltest: zu Hause. Gewalt ist nicht OK und jedes Mädchen und jeder Bursch hat ein Recht auf ein Leben ohne Gewalt!

Bin ich schuld an dem, was bei mir zu Hause passiert?

Wenn Kinder oder Jugendliche Gewalt zwischen den Eltern miterleben müssen, fühlen sich viele irgendwie mitschuldig. Aber keinesfalls bist du schuld, wenn Erwachsene gewalttätig werden. Schuld ist immer derjenige, der zuschlägt! Es gibt keinen Grund, der die Gewalt an deiner Mutter, deinen Geschwistern oder dir rechtfertigt, denn Gewalt ist in Österreich verboten!

Wo kann ich mir Hilfe holen?

Du hast ein Recht auf ein Leben ohne Gewalt und es gibt Hilfe für dich! Es tut manchmal sehr gut, sich jemandemanzuvertrauen und über das zu sprechen, was dir Sorgen macht. Es ist mutig und wichtig, dass du dir Hilfe suchst! Du findest sie bei Beratungsstellen, an die du dich kostenlos wenden kannst, auch ohne deinen Namen zu nennen. Adressen und Telefonnummern findest du in unserer Linkliste.

Wenn du Angst hast, kannst du auch direkt bei der Polizei - Telefonnummer 133 - anrufen!

news

Neue Werbe­kampagne des Vereins ZÖF
"Damit aus den Scherben der Vergangenheit eine Zukunft ohne Gewalt wird."

Neue Werbekampagne des Vereins ZÖF

weiterlesen

Der Verein ZÖF trauert um Sabine Oberhauser – Ministerin, Ärztin, optimistische Kämpferin.

Sabine Oberhauser

weiterlesen

ZÖF gratuliert dem Frauen­haus Graz zu 35 Jahren und einem wunder­schönen neuen Frauen­haus!

Eröffnung

weiterlesen

Fortbildung mit Seyran Ateş

Seyran Ateş

Im Rahmen des Vereins ZÖF – Zusammen­schluss Öster­reichischer Frauenhäuser besuchten Frauenhaus-Mitarbei­terinnen aus ganz Österreich eine Fortbildung mit Rechts­anwältin, Autorin und Frauen­rechtlerin Seyran Ateş. Erörtert wurden rechtliche Themen, Interpre­tationen des Islam und der Umgang mit religiösen Fragen im Frauenhaus­alltag.

weiterlesen

ZÖF-Fortbildung zur Gesundheits­vorsorge
Die Arbeit im Anti-Gewalt-Bereich bringt – bei all ihren positiven Seiten – auch zahlreiche Heraus­forderungen und Belastungen mit sich. Dafür benötigen Mitarbei­terinnen Ressourcen.

weiterlesen

ZÖF-Tagungsreihe 2015
Unter dem Titel "Beschädigte Seele – Zusammen­hänge zwischen häuslicher Gewalt und psychischen Erkrankungen" fand im Herbst 2015 eine Tagung in Wien, Graz und St. Pölten statt.

weiterlesen

Besonderer Einsatz zur Positio­nierung von Frauen in der Gesellschaft wird gefeiert:
Frauenpreis der BAWAG P.S.K. 2014 geht an Andrea Brem.

weiterlesen

Andrea Brem "Die Wienerin 2014"

Die langjährige Geschäfts­führerin Andrea Brem wurde im Rahmen der look! Women Of The Year Awards mit dem Titel "Die Wienerin 2014" gekürt.

weiterlesen