Zöf - Zusammenschluss Österreichischer Frauenhäuser

Hilfe für Betroffene

Wenn Sie von familiärer Gewalt bedroht und/oder betroffen sind: Bringen Sie sich selbst und Ihre Kinder in Sicherheit!

Häusliche Gewalt ist ein großes Gesundheitsrisiko für Frauen und wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus. Neben den direkten körperlichen Verletzungen kann es zu schweren psychischen Folgeerscheinungen kommen.

Vom Partner/Ehemann misshandelt zu werden, ist eine schreckliche Erfahrung.

Es ist wichtig zu sehen, dass

  • Sie niemals Schuld an der Gewalttätigkeit Ihres Partners/Ehemanns haben,
  • Sie die Gewalt nicht "verdient" haben,
  • Sie nicht über Ihre Erfahrungen aus Scham schweigen müssen,
  • Sie nicht die Verantwortung für die Gewalt tragen, sondern der Misshandler.

Weggehen ist nicht einfach, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten aus der Gewalt zu entkommen! Holen Sie sich Information und Unterstützung!

1. Was können Sie im Notfall tun?

  • Rufen Sie die Polizei: Notrufnummer 133 oder 112 (Euro-Notruf).
  • Die Polizei ist verpflichtet in jedem Fall von Gewalt einzuschreiten.
  • Die Polizei kann eine Wegweisung/Betretungsverbot aussprechen - das bedeutet, der Gefährder muss die Wohnung verlassen und das Opfer kann in der Wohnung verbleiben. Die gefährdete Person erhält Unterstützung durch die österreichischen Interventionsstellen bzw. Gewaltschutzzentren.

2. Wenn Sie sich zu Hause vor Ihrem Partner fürchten und einen geschützten Wohnplatz brauchen:

  • Rufen Sie die Notrufnummer des nächst gelegenen Frauenhauses.
  • Egal aus welchem Land Sie kommen, welche Religion Sie haben oder ob Sie ein Einkommen haben oder nicht – wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, finden Sie im Frauenhaus Unterstützung.
  • Sie können mit ihren Kindern im Frauenhaus Aufnahme finden und erhalten dort auch rechtliche Beratung.
  • Die Frauenhäuser sind rund um die Uhr für Sie erreichbar!

3. Wenn Sie nicht akut in Gefahr sind und keinen Wohnplatz, aber Beratung und Information brauchen:

news

Neue Werbe­kampagne des Vereins ZÖF
"Damit aus den Scherben der Vergangenheit eine Zukunft ohne Gewalt wird."

Neue Werbekampagne des Vereins ZÖF

weiterlesen

Der Verein ZÖF trauert um Sabine Oberhauser – Ministerin, Ärztin, optimistische Kämpferin.

Sabine Oberhauser

weiterlesen

ZÖF gratuliert dem Frauen­haus Graz zu 35 Jahren und einem wunder­schönen neuen Frauen­haus!

Eröffnung

weiterlesen

Fortbildung mit Seyran Ateş

Seyran Ateş

Im Rahmen des Vereins ZÖF – Zusammen­schluss Öster­reichischer Frauenhäuser besuchten Frauenhaus-Mitarbei­terinnen aus ganz Österreich eine Fortbildung mit Rechts­anwältin, Autorin und Frauen­rechtlerin Seyran Ateş. Erörtert wurden rechtliche Themen, Interpre­tationen des Islam und der Umgang mit religiösen Fragen im Frauenhaus­alltag.

weiterlesen

ZÖF-Fortbildung zur Gesundheits­vorsorge
Die Arbeit im Anti-Gewalt-Bereich bringt – bei all ihren positiven Seiten – auch zahlreiche Heraus­forderungen und Belastungen mit sich. Dafür benötigen Mitarbei­terinnen Ressourcen.

weiterlesen

ZÖF-Tagungsreihe 2015
Unter dem Titel "Beschädigte Seele – Zusammen­hänge zwischen häuslicher Gewalt und psychischen Erkrankungen" fand im Herbst 2015 eine Tagung in Wien, Graz und St. Pölten statt.

weiterlesen

Besonderer Einsatz zur Positio­nierung von Frauen in der Gesellschaft wird gefeiert:
Frauenpreis der BAWAG P.S.K. 2014 geht an Andrea Brem.

weiterlesen

Andrea Brem "Die Wienerin 2014"

Die langjährige Geschäfts­führerin Andrea Brem wurde im Rahmen der look! Women Of The Year Awards mit dem Titel "Die Wienerin 2014" gekürt.

weiterlesen